Wir suchen Lehrkräfte: Quereinstieg für Diplomingenieure oder Masterabsolventen in der Fachrichtung Bautechnik jetzt bewerben bis 09.04.2018!

STOFFPLAN ÜBERBETRIEBLICHE AUSBILDUNG ZIMMERER

2. Ausbildungsjahr - 13 Wochen - 1. Ausbildungseinheit - Z 83

2.1.1 Unfallverhütungsvorschriften, Arbeitsschutzbestimmungen

Sicherheitstechnische Vorschriften für Holzbearbeitungsmaschinen und -werkzeuge

Ausführliche Erläuterung der persönlichen Schutzausrüstung (Schutzbrille, Gehörschutz etc.)

2.1.2 Bedienung, Pflege, Wartung und Einsatz der Holzbearbeitungsmaschinen/ -werkzeuge

2.1.3 Arbeiten an Kreissägemaschinen:

Richtige Auswahl der Werkzeuge für die einzelnen Arbeitsgänge, Hinweise auf Besonderheiten einzelner Werkzeuge

Übung: Besäumen, Schneiden von Längsseiten und Leisten, Querschnitte, Verdecktschnitte, Fälzen, Nuten, Schlitzen, Absetzen, Schneiden von Keilen und Dreikantstäben,

Einsetzschnitte, Kehlarbeiten, Einsatz des Vorschubapparates

2.1.4 Arbeiten an Bandsägemaschinen:

Trennen, Querschneiden, Schweifen, Schneiden von Kreisbögen und von Rundholz

2.1.5 Arbeiten an Abrichthobelmaschinen:

Abrichten und Fügen breiter, schmaler und kurzer Werkstücke, Bestoßen von Rahmen, Fälzen, Einsatz des Vorschubapparates

2.1.6 Arbeiten an der Dickenhobelmaschine:

Flachhobeln, Hochkanthobeln, Hobeln von Leisten und Hobeln mit Schablonen

2.1.7 Arbeiten an Tischfräsmaschinen:

Rüsten, Probefräsen, Fräsen (Fälzen, Nuten, Profilieren) von Längs- und Querseiten, Fräsen langer, dünner, schmaler und kurzer Werkstücke Einsetzfräsen, Fräsen geschweifter Werkstücke, Fräsen mit Schablone und Fräsen am Anlaufring

Schlitzen und Zapfenschneiden

Einsatz des Vorschubapparates

2.1.8 Arbeiten mit Langlochbohrmaschinen:

Bohren von Lang- und Dübellöchern

2.1.9 Arbeiten mit Dübeleinpressgeräten (hydraulisch, pneumatisch):

Einpressen von Dübeln

2.1.10 Arbeiten mit Handkreissägemaschinen:

Längs-, Quer- und Schrägschnitte beim Abbund, Schlitzen und Schneiden von Zapfen

Stand: 2000-07-07

Seite 2 von 2

Fräsen von Kerven und Abplattungen

2.1.11 Arbeiten mit Handbandsägemaschinen:

Ablängen und Profilieren von Vollholz

2.1.12 Arbeiten mit Motorsägen bzw. elektrischen Kettensägemaschinen:

Ablängen von Rund- und Kantholz (Einsatz für Stichschnitte)

Pflege und Wartung

Schärfen der Sägekette

2.1.13 Arbeiten mit Handhobelmaschinen:

Hobeln von Sparren und Pfetten

2.1.14 Arbeiten mit Handkettenstemmaschinen (Kettenfräse):

Stemmen (Fräsen) von Zapfenlöchern

2.1.15 Arbeiten von Handbandschleifmaschinen:

Schleifen von Profilierungen und geraden Flächen

2.1.16 Arbeiten mit Handbohrmaschinen:

Bohren von Nagel-, Schrauben- und Bolzenlöchern und Fräsen von Stahl-Holzverbindern

2.1.17 Arbeiten mit Handfräsmaschinen:

Einlassen von Trennstufen, Graten und Nuten

2.1.18 Arbeiten mit Druckluftnagelgeräten:

Nageln von Schalungen, Latten, Laschen und Knotenblechen mit Nägeln und Klammern

2.1.19 Arbeiten mit Kervenfräsmaschinen

Fräsen von Kerven und Ausblattungen

Anmerkung:

Am Ende der sicherheitstechnischen Unterweisung haben sich die Teilnehmer einer theoretischen Prüfung zu unterziehen. Die Bayerische Bauberufsgenossenschaft erteilt nach Erreichen der vorgeschriebenen Mindestpunktzahl eine Teilnahmebescheinigung, aus der hervorgeht, dass der Auszubildende an der sicherheitstechnischen Unterweisung teilgenommen hat und in der Bedienung und Handhabung von stationären und mobilen Zimmereimaschinen unterwiesen wurde.

Stand: 2000-07-07

Seite 3 von 3

2. Ausbildungsjahr - 13 Wochen - 2. Ausbildungseinheit

2.2.1 Holzverbindungen

2.2.2 Lattentüre

2.2.3 Balkenlagen mit Decken und Fußbodenaufbau

2.2.4 Stützenschalung mit Unterzügen und Vouten

2.2.5 Pergola mit Stütze, Pfette und Sparren

2.2.6 Kopfband mit Pfosten und Pfette

2.2.7 Verkürzte Sparren mit Profil sowie First- und Detailpunkten

2.2.8 Blockbau: Eckverbindungen, Zwischenwandanschlüsse

2.2.9 Gedrehte Balkonziersäule

2.2.10 Oberbayerisches Zierbundwerk mit Holznägel

2.2.11 Berichtsheft schreiben

Anmerkung:

Einzelne Fächer können ausgetauscht werden !

Stand: 2000-07-07

 

2. Ausbildungsjahr - 13 Wochen - 3. Ausbildungseinheit

2.3.1 Aufreißen und ausarbeiten eines Pfettendachbinders mit einfach stehendem Stuhl nach Zeichnung

2.3.2 Kantholz Binder

2.3.3 Nagelbinder aus Bretter nach Zeichnung

2.3.4 Einbau eines Wohnraumdachfensters nach Zeichnung

2.3.5 Zimmererschragen aufreißen und herstellen

2.3.6 Trockenbauarbeiten

2.3.7 Aufreißen und ausarbeiten eines Dachstuhles mit Fachwerkwänden

2.3.8 Holzschindelarbeiten

2.3.9 Maschineller Abbund von Fachwerkhäuschen

2.3.10 Modell eines Scheunenbinders entwickeln und herstellen

2.3.11 Berichtsheft schreiben

Anmerkung:

Einzelne Fächer können ausgetauscht werden !

Stand: 2000-07-07

Seite 5 von 5

Stoffplan Überbetriebliche Ausbildung Zimmerer

3. Lehrjahr - 4 Wochen

3.1 Holzverbindungen

3.2 Aufreißen, ausarbeiten und aufstellen eines Dachstuhles mit doppeltem Sprengwerk

(nach Zeichnung)

3.3 Aufreißen, austragen und aufbauen einer runden Gaube (nach Zeichnung)

3.4 Aufreißen und ausarbeiten von Grat- und Kehlsparren bei gleicher Neigung mit den dazugehörenden Schiftungssparren (nach Zeichnung)

3.5 Berichtsheft schreiben

3.6 Aufreißen und ausarbeiten von Grat- und Kehlsparren bei ungleicher Neigung mit den dazugehörenden Schiftungssparren (nach Zeichnung)

3.7 Aufrichten der Grat- und Kehlsparren zu einem Dachstuhl mit Einbau von Klauenbügen

3.8 Einbau eines Wohnraum-Dachfensters

3.9 Wand- und Deckenaufbau mit Isolierung

3.10 Aufreißen und einschalen einer viertelgewendelten Treppe

3.11 Aufreißen, umklappen, anreißen und ausarbeiten einer Kehlbohle

3.12 Maschineller Abbund eines Fachwerks

Staatliches Berufliches Schulzentrum Immenstadt | 87509 Immenstadt | Missener Straße 2 - 6

© 2013 Berufsschule Immenstadt